10.02.2024 – 19.00 Uhr – öffentlicher Vortrag – Würde am Ende des Lebens – Patientenverfügung und Sterbehilfe

Was ist Freimaurerei?

Die Freimaurerei ist universell. Sie fördert unter Achtung der Menschenwürde die Entwicklung des Einzelnen und eine Verbreitung der universellen Werte der Aufklärung, des Humanismus und des Weltfriedens.

Sie gewährt Gewissensfreiheit und verlangt weder Glauben noch Unglauben.

Wir haben  für Sie die wichtigsten Punkte zusammengestellt.

Das Video gibt Ihnen einen genaueren Einblick in die Freimaurerei.

Gemischte Freimaurerei

In gemischten Freimaurer-Logen sind Männer und Frauen gleichberechtigte und gleichwertige Mitglieder. Diese Logen profitieren von der Synthese der männlichen und der weiblichen Elemente. Stereotype Rollenmuster sind nicht mehr zeitgemäß und überflüssig.

Freundschaftliche Verbundenheit und gepflegte Umgangsformen bereichern zusätzlich!

Freimaurer-Loge Zur Wahrheit

Unsere gemischte Loge wurde am 16.06.79 in Karlsruhe gegründet. Wir sind Mitglied im Grand Orient de France.

Unsere Werte sind die Menschenwürde, der Friede, die Freiheit, die Gleichheit und die Brüderlichkeit.

Wir legen größten Wert auf unsere freundschaftliche Verbundenheit und die Bereicherung durch Diskussionen mit einem offenen und freien Meinungsaustausch.

Wir verstehen uns als eine philosophische, progressive und philantrophische Vereinigung.

Der raue Stein steht ind er Loge als Sinnbild für den Menschen, der ungeschliffen in die Loge kommt.

Vortrag am 10.02.2024 - 19.00 Uhr

Eine eigenverantwortliche Gestaltung des Lebens bis hin zum Tod wahrt unsere Würde und gewährt uns auch bei medizinischen Maßnahmen Entscheidungsfreiheit.

Mit einer Patientenverfügung können Sie Entscheidungen auch für den Fall treffen, dass Sie Ihren Willen später nicht mehr ausdrücken oder durchsetzen können. In einer solchen Verfügung können Sie u.a. festlegen, dass eine sinnlose intensivmedizinische Leidensverlängerung zu unterbleiben hat und Ihnen stattdessen Symptom- und Schmerzbehandlung sowie fürsorgliche Pflege gewährt werden.

Nach § 1827 BGB und der aktuellen Rechtsprechung wird geprüft, ob die Bestimmungen auf Ihre aktuelle Lebens- und Behandlungssituation zutreffen. Je besser diese Verfügung abgestimmt ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie auch im Fall eigener Hilflosigkeit genau beachtet wird.

Herr RA Dr. K. wird Ihnen anhand konkreter Beispiele die Gestaltungsmöglichkeiten vorstellen und die Abgrenzung von erlaubter und verbotener aktiver Sterbehilfe erörtern.

Veranstaltungsort ist das Logenhaus in der Bismarckstr. 83 in 76133 Karlsruhe.

Weitere Termine und Vortragsthemen nachstehend: